Geistliches Wort

28.03.18

„Brannte uns nicht das Herz
in der Brust,
als er unterwegs mit uns
redete?“

(aus Lukas, 24, 13-35)

 

Liebe Christen!

„Wie geht das eigentlich mit der Auferstehung Jesu?“ fragte mich jetzt ein Schüler aus dem dritten Schuljahr. Können Sie die Frage beantworten?

In diesen Tagen feiern wir Ostern. Letztendlich bleibt die Frage nach der Auferstehung auch noch im 21. Jahrhundert ein Geheimnis, dass wir mit unserem bloßen Verstand und der Naturwissenschaft nicht erklären können. Wir können sie nur glauben und uns durch den Glauben Hoffnung auf ein ewiges Leben schenken lassen.

Vieles, sehr vieles kann mit unserem heutigen Wissen bewiesen und erklärt werden. Aber der Grund in unserem Leben bleibt weiterhin ein Geheimnis, welches wir nur Glauben können.

Oder können Sie erklären, warum Sie gerade ihren Mann
oder ihre Frau lieben? Sicherlich können wir Eigenschaften nennen, die wir an unserem Partner oder unserer Partnerin schätzen, aber der Grund unserer Liebe bleibt ein Geheimnis.

Mit der Auferstehung ist es ähnlich. Die Emmausjünger beschreiben die Erfahrung der Auferstehung Jesu mit den Worten: „Brannte uns nicht das Herz in der Brust, als er unterwegs mit uns redete?“ Der Blick der Liebe sagt uns: „Jesus ist mitten unter uns!“ Und in der Eucharistiefeier gehen uns die Augen auf und Jesus begegnet uns mitten im Herzen.

Ostern macht uns Mut und fordert uns auf, uns auf die Liebe Gottes einzulassen!

Im Namen des gesamten Pastoralteams wünsche ich Ihnen und Ihren Familien frohe und gesegnete Ostern!

 

Ihre Marion Dinand, Gem.Ref.