Tag Archives: Vitus

Vitus, unser Schutzpatron

Vitusstatue in Corvey

HL. Vitus in Corvey

Vitusfest am 17. Juni  in Corvey

Als Glaubende gehen wir

unseren Weg,

nicht als Schauende.“
(2 Kor 5,7)

 

 

Mitte Juni blicken wir im Pastoralverbund auf den hl. Vitus, den Schutzpatron Corveys, der um 304 als Märtyrer unter der Herrschaft des römischen Kaisers Dikokletian gestorben ist.

Grundlegend für den christlichen Glauben ist die Überzeugung, dass es Gott mit der Schöpfung ernst meint und unbedingt ihr Heil will. In Jesus Christus hat sich dieser Wille Gottes und seine Treue zum Menschen gezeigt: Gott hat den getöteten Zeugen seiner Liebe nicht im Tod gelassen, sondern zu neuem Leben auferweckt und damit das große Ziel menschlichen Seins aufgezeigt.

Dafür steht das Zeugnis des hl. Vitus. Der hl. Vitus hat auf Gott vertraut und den Mut gefunden – wie es die Legenden berichten -, dem römischen Kaiser die Stirn zu bieten. In seinem Glauben steckt für uns eine Kraft, die ihre Entfaltung im Alltag finden will:  Der Gläubige kann sich in seinen Nöten und Ausweglosigkeiten vor Gott stellen und alles an Gott abgeben. Glaubende können sagen: Mach du, Gott, was draus. Dein Wille geschehe.

So kann das Beispiel des hl. Vitus und der anderen Glaubenszeugen uns auf unserem Weg als Glaubende stärken. Schauende werden wir in Gottes Herrlichkeit sein; einen Vorgeschmack dafür liefern uns in Corvey das Westwerk als Abbild des himmlischen Jerusalem und die barocke Abteikirche als Fenster in die Ewigkeit.

Ihr

Pfarrdechant Dr. Hans-Bernd Krismanek

 

Geistliches Wort

Vitus 02

Statue des hl. Vitus in der
Abteikirche Corvey

Mit Blick auf den heiligen Vitus kann
man sicher folgende Frage stellen:

„Angenommen, Du würdest
verhaftet, weil du Christ bist –
gäbe es genügend Beweise,
Dich zu überführen?“ (aus England)

Eine Frage, nicht ohne Brisanz: Antworten auf diese Frage
sind entscheidend für das eigene Leben zu allen Zeiten: In
einer Gesellschaft, in der es Christenverfolgung gibt, wie im
römischen Reich des 3./4. Jh., aber auch in einer Gesellschaft,
in der christliches Leben mehr und mehr von einer
persönlichen Entscheidung abhängt.
Dabei kennzeichnet sich Christsein für mich v. a. durch dies:
Der Gläubige kann sich in seinen Nöten und Ausweglosigkeiten
vor Gott werfen und alles an Gott abgeben. Er kann dann
sagen: Mach du, Gott, was draus. In Jesus Christus hat sich
diese Treue Gottes zum Menschen gezeigt: Durch sein Leben,
seinen Tod und seine Auferstehung, dass Gott bis in die
tiefsten Tiefen bei uns und mit uns ist, auch wenn wir das
nicht immer spüren.
Wenn wir uns in Corvey zum Vitusfest treffen, versammeln
wir uns in der Erinnerung an einen Heiligen, der dies gelebt
hat. So halten wir die Erinnerung an unsere Zukunft, die uns
Christus im Ostergeschehen kundgetan hat, lebendig.
„Angenommen, Du würdest verhaftet, weil du Christ bist –
gäbe es genügend Beweise, Dich zu überführen?“: Wer sich
bei dem „Präsentwerden Gottes in der Menschenwelt – der
Ankunft seiner Herrschaft“ zur Verfügung stellt, bei dem fänden
sich wohl genügend Beweise ihn zu überführen. Wie dieses
Engagement aussieht, das kann nur jeder für sich beantworten.
Eine Antwort ist ohne Zweifel unser Zusammensein
am Sonntag beim Gottesdienst hier in Corvey. Weitere Antworten
zeigen sich – mit Gottes Hilfe – von Montag bis Freitag
in unserem Alltag.
Pfarrdechant Dr. Hans-Bernd Krismanek

Vitusfest mit Alt-Abt Stephan Schröer

Vitus-Figur

Heiliger Vitus von Corvey

Am Sonntag, 19.06.16 feiern wir in Corvey das Vitusfest-Fest.

Beginn ist um 10:00 Uhr mit dem Festhochamt im Schlossgarten, anschließend erfolgt die Vitusprozession zum Dreizehnlindenkreuz und weiter zum durch den Schlossgarten zur Abteikirche. Hier endet die Prozession mit dem sakramentalen Segen.

Abt_em_Stephan_Schoer_OSB

Alt Abt
Stephan Schröer

Festprediger im hl. Jahr der Barmherzigkeit ist Alt-Abt Stephan Schröer aus der Benediktinerabtei Königsmünster/Meschede. –

Nach der Prozession besteht Gelegenheit zur Begegnung im Domänenhof

Geschichte

Zur Geschichte des Klosters und der Kirche

 

  • 815 vom Kloster Corbie an der Somme Gründung einer kleinen Benediktinermönchszelle in Hethis zur Missionierung Sachsens.
  • 822 Verlegung der Mönchszelle an die Weser bei Höxter (Villa Huxori).
  • 823 verleiht König Ludwig der Fromme dem Kloster die Immunität.
  • 826 wir das Benediktinerkloster selbstständig. Es erhält Reliquien des Hl. Stephanus ais der königlichen Kapelle. Mönch Ansgar (813 Erzbischof von Hamburg, gest. 865) leitet die Klosterschule in Corvey. Das Kloster entwickelte sich zu einem geistigen und kulturellen Zentrum im Sachsenland.
  • 834 Kaiser Ludwig der Fromme verleiht Corvey das Münz- und Marktprivilig.
  • 836 Translation der Gebeine des Hl. Vitus von St. Denis (bei Paris) nach Corvey. Von hier gelangen Reliquien des Hl. Vitus später nach Prag.
  • 844 Fertigstellung des ersten Kirchenbaus.
  • 873 Baubeginn des korolingischen Westwerks.
  • 916 der Konvent zählt 65 Mönche.

Unter Abt Wibald (1146 – 1158) geistige und wirtschaftliche Blüte. Während seiner Abbatitas weilten mit Konrad III. und wahrscheinlich auch Friedrich II. Barbarossa letztmalig Herrscher in Corvey.

Im Spätmittelalter allmählicher geistiger und wirtschaftlicher Verfall.

Im 13. Jahrhundert Aufstieg der Äbte in den Reichsfürstenstand und damit eigene Landeshoheit über die um Corvey herum gelegenen Güter.

  • 1501 Eintritt der Abtei in die Bursfelder Kongregation, einer monastischen Reformbewegung.
  • 1533 Einführung der Reformation in Höxter. Die Abtei und der größte Teil der Dörfer um Höxter bleiben katholisch. Mehrfache Verwüstung der Abtei in der Zeit des 30-jährigen Krieges (1618 – 1648).
  • 1667 am 8. November: Grundsteinlegung zum Neubau des Langhauses der Abteikirche.
  • 1793/94 Die Fürstabtei wird zum Bistum erhoben.
  • 1803 Säkularisation, Auflösung der Abtei und des Bistums. Eine fast 1000-jährige benediktinische Tradition geht in Corvey zu Ende.
  • 1821 Das Gebiet des Bistums Corvey wird dem Bistum Paderborn eingegliedert. Die Kirche bleibt Pfarrkirche für de Kirchengemeinde Corvey.
  • 1967 am 8. November: Weihe des Altares im Johannischor des Westwerks durch den Paderborner Kardinal Jaeger.

Am 21.06.2014 ist, während der 38. Tagung des UNESCO-Welterbekomitees in Doha/Katar, die ehemalige Reichsabtei Corvey von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt worden.

St. Stephanus & Vitus Corvey

Patronat:
St. Stephanus & VitusCorvey
Gedenktag:
26. Dezember & 15. Juni
Gemeindemitglieder: 195

Kontakt:
Zentrales Pfarrbüro
Marktstraße 19
37671 Höxter

Tel.: 05271 / 49898-20
weltkulturerbe@pv-corvey.de

Öffnungszeiten:
April bis Oktober:
täglich: 10.00 – 18.00 Uhr
November bis März:
Sonntags: 8.00 – 10.00 Uhr

Standort der Kirche:
Corvey, Höxter

Besonderheiten:
Ehemalige Abtei- und Domkirche, Weltkulturerbe
mit Westwerk aus der Karolingerzeit